Eines meiner Lieblingsrezepte aus der Kategorie schnell, einfach und lecker. Ich liebe unkompliziertes „Backen“. Für viele Schritte und lange Vorbereitung ist oft weder die Zeit noch die Geduld vorhanden. Daher habe ich mich wahnsinnig gefreut, dass meine vereinfachte Torte – ja, ich hab es mir leicht gemacht und das Originalrezept abgewandelt  😀 – so gut und lecker angekommen ist.  Seitdem hat sie einen festen Platz in der Planung für Gäste am Nachmittag.

Die No-bake-Torte kannst du ganz in Ruhe am Vormittag vorbereiten und nachmittags brauchst du sie nur noch aus dem Kühlschrank holen. Unkompliziert, lecker, wenig Zeitaufwand, das ist wie für mich gemacht.

leckere Schokotorte
Rezept für die leckere no-bake-Torte

Zutaten

  • 1 Biskuit-Tortenboden (3 lagig)
  • 1 Tortencreme Schoko-Sahne
  • 600 g Cremefine zum Schlagen
  • 1 Glas Schattenmorellen
  • 2 EL feine Speisestärke
  • 1 EL Zucker
  • 1 Pck. Vanille-Zucker
  • 300 g Zartbitter Kuvertüre
  • Backkakao

Zubereitung

Kirschfüllung

Für die Kirschfüllung die Schattenmorellen gut abtropfen lassen, die Flüssigkeit dabei auffangen. 150 ml abmessen und davon etwas 3 EL mit der Speisestärke zusammen anrühren. Die übrige Flüssigkeit mit Zucker und Vanille-Zucker zum Kochen bringen. Wenn die Torte etwas weihnachtlich schmecken soll, dann gerne noch etwas Zimt dazugeben. Die angerührte Speisestärke dazu geben und kurz aufkochen. Zum Schluss die abgetropften Kirschen unterheben und etwas abkühlen lassen.

Tortenboden

Für die Torte benötigen wir nur zwei der Biskuit-Böden. Den Dritten kannst du sehr gut einfrieren und ein anderes Mal benutzen.  Lege den ersten Tortenboden auf deine Kuchenplatte und stülpe einen Tortenring darum. Die Zartbitter-Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle (Achtung: Leistung runter stellen und lieber mehrmals kurz erwärmen, als einmal zu lang) schmelzen und auf den Tortenboden streichen. Das ist später nicht nur besonders lecker, es verhindert auch, dass der Kuchenboden durchweicht.

Sobald die Schokolade fest ist kannst du die erkaltete Kirschfüllung darauf streichen. Lass dabei am besten 1-2 cm Platz zum Rand.

Schokocreme

Die Creme wird nach der Anleitung auf der Packung zubereitet. Die Sahne dazu steif schlagen. Dies gelingt bei mir besser, wenn ich sie auf 2-3 Portionen aufteile und nicht alles auf einmal steif schlagen möchte.  Das Cremepulver in eine große Rührschüssel geben und mit 150 ml warmen Wasser verrühren. Anschließend die geschlagene Sahne in 2 Portionen unterheben.

Wenn du magst, verziere deine Torte

Die Hälfte der Schokocreme kannst du nun auf deiner Torte verstreichen. Lege den zweiten Boden auf und drücke ihn leicht an. Die restliche Schokomousse auf den Boden geben und oben glatt streichen.  Jetzt geht es ab in den Kühlschrank – nach mind. 2 Stunden ist deine Torte fest.

Verzieren

Wenn du Lust hast gebe noch Backkakao oben auf die Torte. Du kannst sie rund herum bestreuen und anschließend mit einem Plätzchenausstecher ein schönes Muster in die „wenig-Aufwand-große-Wirkung-Torte“ geben. Dazu einfach den Ausstecher in warmes Wasser tunken und leicht in den Kakao drücken. Vor jedem Andrücken die Ausstecher ins Wasser tauchen.

Und wie kommt nun das Glück in die Schokolade?

Für das Glücksgefühl beim Naschen gibt es Gründe. Gerade im Winter ist Serotonin nicht so viel in unseren Körpern vorhanden wie im Sommer. Wir haben dadurch nicht so viel Energie und fühlen uns antriebslos. Es schlägt auf die Stimmung. Dazu passiert noch etwas: Wir bekommen verstärkt Lust auf Schokolade. Denn Schokolade macht glücklich, heißt es. Wir verbinden den Schokogenuss mit schönen Erinnerungen. Die Energiedichte der Schokolade aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn – wir fühlen uns gut. Die enthaltene Kakaobutter sorgt dafür, dass sie im Mund zergeht und ein angenehm volles Gefühl hinterlässt. Der intensive Geschmack wirkt sich auf die Sinne so stark aus, dass positive Empfindungen entstehen. Ein Futter für die Grundeinstellung.

In Schokolade ist das Glückshormon nicht enthalten, wohl aber Tryptophan, das im menschlichen Körper zu Serotonin umgewandelt wird. Werden unsere Gelüste auf Schokolade also positiv gestillt, schüttet der Körper eigens produzierte Botenstoffe aus  – diese gelten als Glückshormone. Also: Lassen wir es doch öfters zu! Verbannen wir das schlechte Gewissen und genießen ganz bewusst ein, zwei, drei Stückchen Schokolade zusammen mit etwas Me-Time oder etwas Schokotorte verbunden mit schönen Stunden mit Freunden und Familie.

Viel Spaß beim „Backen“ und genießen. 🙂

Auch lecker als Geburtstagstorte
Rezept "wenig-Aufwand-große-Wirkung-Torte"