Mir fällt das Zählen langsam schwer. Wie viele Tage Ausgangsbeschränkung sind es nun schon in Bayern? Wie lange läuft der Katastrophenfall bereits? Ein, zwei, drei Wochen, vier Wochen. Auch weiß ich selten welcher Wochentag ist, denn irgendwie ist es jeden Tag Mittwoch, oder? Egal – wir erkennen Arbeitstage daran, dass der Papa nicht zuhause ist und Wochenenden daran, dass wir zu dritt mit unserem Kater daheim sind.

Täglich grüßt das Murmeltier

Wir stehen zwischen 06:30 Uhr und 7:00 Uhr auf und gestalten unseren Tagesablauf recht ähnlich. Klare Strukturen tun uns gut. Frühstück – Spielen/Basteln – Haushalt – Mittagessen – Mittagspause mit Hörspielzeit/Arbeitszeit – Rut na buten – Abendessen – Fernsehen – Lesezeit – Schlafen. Natürlich variieren wir etwas, aber im großen und ganzen orientieren wir uns an diesen Punkten. Täglich arbeiten wir an Kompromissen im Großen wie im Kleinen. Unser Ziel – abends im Bett an einen schönen Tag zurück zu denken. Wir genießen die gewonnene Elternzeit mit alle ihren Höhen und Tiefen.

Unsere Coronazeit und täglich grüßt das Murmeltier

Wie geht es uns und wie leben wir in einem so genannten „Hotspot“ zur Corona-Zeit?

Wie viele Tage sind wir schon zuhause?

25, glaube ich. Puh… keine Ahnung, ob das stimmt. 😉

Wie ist die aktuelle Stimmung?

Die Zeitrechnung ist nichts für mich. Ich kann die Tage ehrlich gesagt nicht mehr zählen und komme dabei ständig durcheinander. Mittlerweile sehne ich mich nach den Dingen von denen sicherlich viele zurzeit trauriger Weise mehr als genug haben – Einsamkeit. Einfach mal eine kurze Zeit lang nur für mich sein. Nicht mit Kind auf dem Schoß essen, kein ewiges „Mama, Mama, Mama“. Einfach mal kurz etwas machen ohne nebenbei mit der Eisenbahn zu spielen, Bilder zu malen oder sonst irgendwas. Sondern ganz präsent Zeit mit Little M gestalten und dann auch kurze Zeiten in denen ich für mich sein kann. Ein Luxusproblem, ich weiß! 🙂

Alles in allem machen wir das recht gut. Trotz beharrlicher “Nein`s” und „ich will aber“. Trotz Wutanfällen. Trotz Übermut und unermüdlicher Energie.

Der schönste Moment diese Woche?

Little M hatte sich gewünscht einem seiner Kindergarten-Freunde eine kleine Überraschung zu bringen. Wir haben also etwas eingepackt, gemalt und eine Regenbogen-Karte gebastelt. Wir sind ins Auto gestiegen und zu seinem Freund gefahren. (Ich bin mir wie ein Schwerverbrecher vorgekommen. Einem kleinen Jungen eine Freude zu machen wird wohl nicht als triftiger Grund gesehen um unser Grundstück zu verlassen. Aber psst… 😉 ) Wir haben unsere Überraschung vor die Haustür gelegt. Ich habe Little M dabei gefilmt. Dann sind wir wieder ins Auto gestiegen und weg gefahren. Der Mama seines Freundes habe ich das Video geschickt.

Sie hat mir später geschrieben dass wir ihrem Kind eine riesen Freude gemacht haben. 🙂 Anschließend habe ich ein Video empfangen. Auch Little M hat eine stille Post vor die Haustür bekommen. Ich war so gerührt!

Vorberitungen für unser Osterfest in der Coronazeit

Der schlimmste Moment diese Woche?

Die Nachrichten mit den Meldungen der Infizierten und Toten aus den USA, Spanien und Großbritannien.

Was stresst dich gerade?

Die Frage aus dem Nichts heraus von Little M neulich beim Abendessen. „Mama ich will dir was flüstern.“ Ich drehe mein Ohr zu ihm hin. „Wann ist das Virus wieder weg?“ Ich wusste nicht was ich  ihm darauf antworten sollte. Sollten nicht Eltern immer alles ihrer Kinder beantworten und aufklären können?  Ihnen ein sicherer Fels in der Brandung sein? Ich überlegte woher sein Bedürfnis zu dieser Frage kam. Da fiel mir etwas ein. Little M hatte vorher einen Spaziergang mit seinem Papa gemacht. „Du fragst, weil du gerne wieder mit anderen Kindern spielen möchtest, oder? Habt ihr wohl vorhin ein anderes Kind aus dem Kindergarten getroffen?“ Little M macht einen tiefen Seufzer der Bestätigung: „Mhm!“ Ich konnte ihm leider keine klare Antwort geben. 🙁

Was hat besonders Spaß gemacht?

Da gab es vieles. Unser Spaziergang im Wald. Osterpakete für die Omas und den Opa basteln (Osterbasteleien, Süßigkeiten, selbst genähte Atemmasken und ein kleiner Brief). Unser DIY-Fußmatten-Projekt oder auch das Umbauen und Werken an einem alten Turnbock. Wir haben viel gebastelt, gelesen und gelacht. Little M hat mit Hingabe in einem Bastelbuch geschnippelt. Wir haben Osterkekse gebacken und dabei wieder intensiv mit Mehl gespielt. Außerdem haben wir ganz viel Zeit an der frischen Luft verbracht. Es war schon fast frühsommerlich warm.

Und dann war da noch der eine Moment. Ein ganz besonderer Moment. Little M hat beim Fahrradfahren lernen Schwung geholt, seine Füße auf die Pedale gestellt und los getreten. Er ist ganz alleine gefahren. Ganz alleine! Wir sind so stolz.

Ein Nachmittag im Wald

Was haben wir diese Woche gekocht?

  • Frikadellen mit Salzkartoffeln und Erbsen
  • Köttbullar mit Kartoffelgratin
  • Nudeln mit Bolognese-Soße
  • Resteessen aus der letzten Woche

Einen Tag haben wir uns mittags ein Happy Meal von McDonalds geholt. Dort gibt es im Moment ein Bauernhofbuch. Das war toll. Nur die Fahrt dorthin und zurück war komisch. Ich kann es gar nicht so recht beschreiben. Es hat mich bedrückt und überrascht. Wir wohnen hier auf dem Dorf. In der Stadt sah es anders aus als ich es gewohnt war. So viele ältere Menschen waren dort unterwegs. Saßen nebeneinander in der Bushaltestelle oder standen auf dem Gehweg beisammen. Auch war dort für mich ein ungewöhnlich großes Verkehrsaufkommen. Ich muss sagen, dass gibt es bei uns hier nicht. Ich fühlte eine Mischung aus Traurigkeit, Unverständnis und Wut. Unser kleiner Essensholen-Ausflug tat mir nicht gut. Das werden wir so schnell nicht wieder machen.

Was hat diese Woche Positives in meinen Gedanken hinterlassen?

Anderen zu helfen oder eine Freude zu machen ist ein wunderschönes Gefühl. 🙂

Welche Ideen nehme ich in die nächste Woche mit?

Tiptoi-Bücher und auch das Bauernhof-Spiel sind nach wie vor super. Heiß geliebt wird mittlerweile das Hörspiele hören. Ich glaube der Osterhase wird auch noch eine gute Lese-Überraschung bringen. Wir möchten noch mehr Mund-/Nasenmasken nähen und haben noch weitere Näh-Projekte vor. Ein paar DIYs für den Kaufladen. Neue Hosen und leichte Mützen für Little M. Vielleicht komme ich auch noch dazu einen Türkranz zu binden. Mir fällt gerade ein, dass ich das eigentlich machen wollte. 😀

Schattenspiele in den Abendstunden
Coronzeit und täglich grüßt das Murmeltier

Natürlich warten wir gespannt auf die Nachrichten wie es ab dem 20.04. in Deutschland weiter gehen wird. Das die Schulen und Kindergärten wieder öffnen und wir wieder mehr zu unserem normalen Alltag zurückkehren kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

Und dann habe ich noch 2 ganz tolle Sachen gefunden. Zum einen ein kostenloses personalisiertes Malbuch von Hurra Helden. Zum anderen die liebevolle Seite des NordSüd Verlags mit ganz vielen Bastelanleitungen, Ausmalbildern, Hörspielen, Rezept & Spiel-Ideen sowie Videos in denen Bücher vorgelesen werden. Natürlich alles mit Bezug zu den Büchern des Verlags. So finden wir unsere kleinen und großen Helden wie den Regenbogenfisch, die Maus aus Lindbergh, Ida und den Wald, Lars den kleinen Eisbär, den kleinen Hasen Pauli und viele andere dort wieder. Ganz verliebt bin ich in das Ausmalbild vom kleinen Eisbären und seinen Freunden die Atemschutzmasken tragen.

Und wie geht es dir?

Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar. Unsere Woche eins, Woche zwei und  den „Brief an meinen Sohn zur Woche 3“ findest du hier. Schaue doch auch mal bei Kerstin auf dem Blog vorbei. Sie hat mich dazu inspiriert dieses kleine Familientagebuch zu führen. Dort gibt es immer Interessantes zu entdecken.

 Bleibe gesund, wir lesen uns wieder!

#coronageschichten

Coronazeit im Hotspot-Gebiet
author-avatar

Über Svenni_liebt

Hallo! Ich bin Svenni, Jungsmama mit Liebe für DIY. Auf meinem Blog findest du einfach gemachte DIY mit Anleitung, Interieur Inspiration für dein Zuhause, Familienleben und schönes für Kinder sowie Tipps von Mama zu Mama.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert